Was ist ein Zentrifugalentsafter

Saft aus frischem Obst oder Gemüse selbst pressen hat insgesamt wesentliche gesundheitliche Vorteile. Neben einer reichhaltigen Vital- und Nährstoffvielfalt besitzen frische Säfte wertvolle sekundäre Pflanzenstoffe und Enzyme. Des Weiteren lassen sich frisch hergestellte Säfte im menschlichen Verdauungssystem deutlich leichter verwerten.

Mit einem Zentrifugalentsafter die Vielfalt des Geschmacks erleben

Die Saftzubereitung mithilfe eines innovativen Zentrifugalentsafters ist äußerst einfach und kann immer neue Geschmackserlebnisse hervorbringen. So ist es zum Beispiel für Kinder ein ganz besonderes Erlebnis aus frischem Obst und Gemüse, das vielleicht selbst gepflückt beziehungsweise geerntet wurde, herrlich frische Saftvarianten zu kreieren. Auf diese Weise können selbst Erwachsene oder Kinder, die sonst vor Obst und „Grünzeug“ zurückschrecken, in den Genuss von gesunden Nahrungsmitteln in Form frischer Säfte kommen.
Ob nun frisch gepresste Saftvarianten zur Therapie, gesundheitlicher Vorbeugung oder purem Genuss hergestellt werden, die jeweiligen Zutaten sollten aus kontrolliertem Anbau verwendet werden. So kann jeder Verbraucher gewiss sein, dass die gepressten Säfte frei von Pestiziden oder ähnlichen chemischen Rückständen sind. Der frische Saft sollte zudem unmittelbar verzehrt und nicht gelagert werden, da die enthaltenen Vitalstoffe auf zu viel Kontakt mit Sauerstoff (Oxidation) sehr empfindlich reagieren können.

Wie funktioniert ein Zentrifugalentsafter?

Das ausgewählte Obst oder auch Gemüse wird je nach Größe grob zerkleinert oder im Ganzen in den Behälter beziehungsweise Korb des Zentrifugalentsafters gegeben, welcher sich danach mittels immenser Geschwindigkeit um seine eigene Achse dreht. Es werden normalerweise fast 15.000 Umdrehungen pro Minute erreicht. Hierbei entsteht eine massive Zentrifugalkraft, die dafür verantwortlich ist, dass aus den gestückelten Früchten sowie den Gemüsestücken jegliche Flüssigkeit beziehungsweise der Saft heraus befördert wird. Die zurückbleibende Festmasse (Trester) fällt in ein eigens dafür vorgesehenes Behältnis zurück. Auf diese Weise lassen sich im individuellen Haushalt besonders in einer größeren Familie wie auch in der Gastronomie schnell und sauber die köstlichsten Säfte zubereiten.

Vor-und Nachteile der Zentrifugalentsafter

  • Als besonderer Vorteil ist hierbei die erhebliche Drehgeschwindigkeit zu nennen, durch welche das Stückgut in kürzester Zeit entsaftet wird.
  • Es ist zudem möglich selbst größere Mengen Früchte/Obst wie zum Beispiel in der Erntezeit aus dem eigenen Garten schnell zu verarbeiten (nachfolgend einkochen).
  • Letztendlich kann ein Zentrifugalentsafter einfach und somit zeitsparend gereinigt werden.
  • Die erzeugten Säfte sind einerseits deutlich gesünder als Produkte industrieller Herkunft, jedoch können durch die entstehende Wärme des Gerätes speziell einige Vitamine/Enzyme verloren gehen.

Die Nachteile eines Zentrifugalentsafters zeigen sich durch:

  • eine gewisse Lautstärke (hohe Drehzahlen), die je nach Modell unterschiedlich sein kann
  • die erzeugte Saftmenge kann etwas geringer im Vergleich zu anderen Techniken sein
  • da eine immense Drehgeschwindigkeit verwendet wird, kann der Saft mehr Sauerstoff aufnehmen, sodass die Oxidationsgefahr steigt
  • das keine Kräuter, Blattgemüse und Gräser verarbeitet werden können
  • relativ schnelles Nachlassen der Messerschärfe.